Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GTA-Xtreme | Forum | Startseite. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Trooper

Let's bounce !

  • »Trooper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 380

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 11. November 2012, 15:27

Interview mit Dan und Sam Houser in der New York Times



In einem Interview mit der New York Times sprachen Dan Houser, Vice President for Creative, und Sam Houser über das, was sie mit GTA V erreichen wollen, wie ihre Herkunft aus England ihr Schreiben beeinflusst und wie sich das Studio mit der Zeit verändert hat.
Zu GTA V wurden leider keine weiteren Infos bekannt gegeben, allerdings erzählen die Houser- Brüder von ihrer Herangehensweise an Open- World- Games und womit sie momentan bei der Entwicklung von GTA V beschäftigt sind.

Das Interview könnt ihr hier auf Deutsch nachlesen. Viel Spaß!

Zitat

  • Was willst du mit deinen Games bei den Spielern erreichen?

Natürlich wollen wir sie unterhalten. Wir wollen sie anregen, dass sie sich Fragen stellen, sich amüsieren und all das was man nun mal bekommt, wenn man unterhalten wird. Bücher erzählen dir etwas, Filme zeigen dir was und Spiele lassen dich etwas machen. Open- World- Games bieten sich an um kreativ zu sein. Sie geben dir die Möglichkeit, dass zu tun, was du willst, herumlaufen, einen Helikopter fliegen, der Held oder der Antiheld sein oder was auch immer, sie lassen dich passiv in eine Welt. Deshalb nahmen wir einige Dinge, die der Regisseur nutzt um seinen Film zu machen und übergeben sie dem Spieler, der das Spiel steuert. Wir haben eine Vision wie interaktives Entertainment werden kann. Und jedes Mal kommen wir unserer Vision ein Stück näher.

  • Was ist das für eine Vision?

Es sind diese Dinge, die wir versuchen, in einem Spiel zu realisieren. Es soll eine Welt entstehen, in der du in der Lage bist, zu existieren und zu erkunden und in der wir die Vorteile nutzen, verschiedene Geschichten zu erzählen. All dies in einer Welt die existiert und doch nicht existiert, und das in derselben Zeit. Wir erschaffen eine Art los Angeles, die es doch nicht ist. Und das ist so gewollt, denn wir wollten keine exakte Kopie. Wir wollten es so, dass nicht alles genauso ist, wie in der Wirklichkeit, denn so passt es perfekt zu diesem Spiel das von Bankräubern handelt.

  • Fangt ihr mit dem Schauplatz oder mit den Eigenschaften und Themen an, die ihr rüberbringen wollt?

Den längste Part bei einem Spiel wie diesem, ist der Aufbau der Welt. Rein aus der Sicht der Entwicklung, ist es der beste Weg so bald wie möglich die Welt zu erschaffen. Danach widmen wir uns den Charakteren.

  • Wie bringt euch das neue drei- Charaktere- Modell näher an eure Ansprüche, die ihr für Videospiele habt?

Rein theoretisch war es die Idee, drei verschiedene Geschichten in einem Spiel zu erzählen. Wir wollen aber nicht, dass sich die Storys nur ein paar Mal kreuzen. Wir wollen sie vollständig miteinander zu verknüpfen. Und ich denke, dass dies eine Besonderheit in der Geschichte ist: Du spielst den Protagonisten und den Antagonisten in derselben Story.

  • Ist es fair zu sagen, dass eure Spiele Satiren der amerikanischen Kultur sind?

Ich denke es ist korrekt wenn man sagt, dass sie in einer Welt spielen, die eine Satire der amerikanischen Medien- Landschaft sind.

  • Lässt sich diese Satire vielleicht dadurch erklären, dass du aus England kommst?

Ich glaube, dass keiner in Amerika wirklich versteht, wie es war, in den 70ern und 80ern in England aufzuwachsen. 80% des Fernsehens bestand aus amerikanischen Sendungen. Jeder Film, war amerikanisch. Darüber hinaus gibt es dort all diese Popstars, von denen 95% mit amerikanischem Akzent singt. Daher kommen diese Empfindungen
für Amerika und vielleicht auch ein bisschen Unmut. Aber es ist ein anderes Empfinden, als das von Amerika zu Großbritannien. Mein Bruder und ich haben ein anderes Verhältnis, als Leute, die erst jetzt von London nach New York ziehen. Und die Jungs in Schottland bei unserem Rockstar North- Studio, haben eine andere Ansicht, als Menschen, die hier leben. Und dann wäre da noch Lazlow Jones, mit dem ich viele der Satiren geschrieben habe. Er kommt aus Oklahoma. Die Spiele waren schon immer in gewisser Weise, eine britische Antwort auf all das amerikanische, aber nicht direkt auf Amerika.

  • Du bist jetzt 39 Jahre alt. Hat das Älterwerden dich dazu veranlasst mit einer anderen Vorgehensweise an Videospiele heran zu gehen?

Im Hinblick darauf, ob wir zu alt sind? Nein, ich denke nicht. Ich nehme an, unser Ruf als Unternehmen war, dass wir zutiefst unsozial und so wie wir es realisieren nach wie vor umstritten sind. Wir sahen es so einfach nie in diesem Licht. Wir sahen uns als Menschen, die durch Qualität und besonders dem Game Design besessen waren. Zur Verteidigung würde ich aber das Spiel „Rockstar Games Presents Table Tennis“ heranziehen. Für uns war das so wichtig wie jedes Spiel. Wir wollten zeigen, dass wir im Prinzip über alles ein interessantes Spiel machen können.

  • Ich erinnere mich daran, als ein Fan einen versteckten Code in GTA: San Andreas decodierte, was dazu führte, dass die FTC (Verbraucherschutz) eine Untersuchung durchführte. Ein traumatischer Moment für euer Unternehmen.

Es ist ziemlich hart, wenn deine gesamte Mailbox von Anwälten durchgelesen wird, in einem Land, in dem du nur Bewohner bist. Das war wirklich eine schwere Zeit, die unser Kerngeschäft stark erschüttert hat.

  • Es gibt Menschen, die nicht darüber erfreut sind, wie Frauen in euren Spielen dargestellt werden.

Natürlich. Aber ist es ein Argument, das in einem Spiel über Gangster, Schläger und das Leben auf der Straße, Prostituierte unnatürlich sind? Ich denke nicht, dass wir die Misshandlung von Frauen befürworten. Aber es passt einfach in eine Welt wie Grand Theft Auto.

  • Gibt es Spiele in denen du denkst „Oh, diese Idee werde ich übernehmen“ oder „Ich werde das auch machen, aber ich mache es besser, ich mache es richtig“?

Alle, die 3D- Spiele machen, haben sich einige Dinge bei Mario oder Zelda abgeguckt. Die, die das Gegenteil behaupten, lügen. Auch wir haben uns das ein oder andere abgeguckt, aber auch was besser gemacht.

  • Ich denke an euch besonders als ein filmische Studio.

Das was wir uns bei Kinofilmen abgeguckt haben, ist besonders die Kameraführung und wie wir Geschichten erzählen. Wir haben uns ein bisschen vom Fernsehen und von Romanen abgeguckt. Selbst ein kurzes Spiel wie Max Payne ist 10, 12 Stunden lang. Es ist wie ein Actionfilm nach dem anderen im Hinblick darauf, wie die Geschichte funktioniert.

  • Das was meiner Meinung nach am ähnlichsten in einem anderen Medium zu GTA ist, ist die Arbeit von David Simon, der in der TV- Serie „The Wire“ oder auch „Treme“ versucht hat Städte abzubilden. Natürlich ist es ganz anders, aber solche Serien sind am ähnlichsten zu einem Videospiel, da die Leute 30 bis 40 Stunden ihrer Zeit damit verbringen, diese Sendung zu sehen.

Ehrlich gesagt habe ich weder „Treme“ noch „The Wire“ gesehen. Einer meiner Grundsätze ist es, solche Sendungen nicht zusehen, weil sie eben so eine Gemeinsamkeit mit dem haben, was wir machen. Ich habe nur ein bisschen von „The Sopranos“ gesehen. „Broadwalk Empire“ und „Breaking Bad“ habe ich auch nicht gesehen. Wo auch immer es zu sehr mit Kriminalität zu tun hat, verzichte ich aus professionellen Gründen darauf, mir sowas anzusehen.

  • An dieser Stelle in der Entwicklung, würde ich noch gerne wissen, was bei GTA V noch zutun ist?

Wir bearbeiten, fixen, entfernen, ersetzen, fügen was hinzu. Es ist so als wenn du ein Buch geschrieben hast, und dann musst du zwei Millionen Rechtschreibfehler korrigieren. Und das alles per Hand, in einer Sprache, die du nicht verstehst. Aber wenn es funktioniert, sitzt du dort und lässt die Welt an dich vorbeiziehen. Ich finde immer noch, dass dies magisch ist. Du bekommst sowas mit nichts anderem hin. Das Leben in GTA V mag gefaked sein, aber es ist immer noch das realistischste Abbild einer Welt, dass wir erschaffen können. Ich denke, das ist der größte Reiz von GTA V.



Vielen Dank an DerDekan, für das Einsenden der News!

Quelle:
- New York Times

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

luk45, der Don, Persia-Gangsta, oliverbuhs, Rushki, Dortmunder, iRock

luk45

Administrator

Beiträge: 1 343

Beruf: ---Sysadmin---

Danksagungen: 399

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 11. November 2012, 16:12

Cool, alles übersetzt =) Ist ja im Grunde nichts neues dabei, allerdings ziemlich interessante Infos über R* selbst =)
"You tell me exactly what you want and i will very carefully explain to you why it cannot be"

Holle

Maschinenhobelreiter

Beiträge: 358

Wohnort: NRW

Beruf: Mechatroniker

Danksagungen: 87

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 11. November 2012, 16:18

Meinen die den "Hot-Coffee-Mod"? ^^

Danke, sehr informativ.
CP99 <3

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

oliverbuhs, Trooper

Trooper

Let's bounce !

  • »Trooper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 380

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 11. November 2012, 16:27

Meinen die den "Hot-Coffee-Mod"? ^^

Danke, sehr informativ.
Davon ist auszugehen :D

DerDekan

Attentäter

Beiträge: 518

Beruf: Student

Danksagungen: 228

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 11. November 2012, 18:09

Beachtet mal folgenden Passus

"
  • Wie bringt euch das neue drei- Charaktere- Modell näher an eure Ansprüche, die ihr für Videospiele habt?

Rein theoretisch war es die Idee, drei verschiedene Geschichten in einem Spiel zu erzählen. Wir wollen aber nicht, dass sich die Storys nur ein paar Mal kreuzen. Wir wollen sie vollständig miteinander zu verknüpfen. Und ich denke, dass dies eine Besonderheit in der Geschichte ist: Du spielst den Protagonisten und den Antagonisten in derselben Story."



Der Originaltext ist in meiner Signatur zu finden.


Der Antagonist ist klassischer Weise der Gegenspieler, der Feind. James Bond und Dr. No - Protagonist und Antagonist...
Bisher sind wir aber davon ausgegangen, dass die drei spielbaren Charaktere alle auf derselben Seite stehen werden.
Es gibt zwei Auslegungsoptionen, wie man Housers Antwort verstehen kann:
1. Einer der drei (Trevor, Franklin, Michael) wird die Rolle des Gegenspielers übernehmen.
2. Es gibt noch einen zusätzlichen Charakter - den Bösewicht - den wir noch nicht gesehen haben aber auch spielen werden.

Option 1 könnte auch bedeuten, dass man am Ende wiederum nur einen Charakter spielt. Zwei andere könnten sterben.
Option 2 würde nochmals eine riesige Überraschung bedeuten. Derzeit ist noch jeder geflasht von den News aus dem GI...aber Rockstar wäre nicht Rockstar, wenn sie nicht noch ein paar Bomben zum Platzen hätten...
Just at the conceptual level, the idea was three separate stories that you play in one game. The next bit was, let’s not have the stories intersect once or twice but have them completely interwoven. It felt like it was going to be a real narrative strength: you get to play the protagonist and the antagonist in the same story. (Dan Houser, New York Times, 9.11.2012)

WhySoSerious

Laufbursche

Beiträge: 242

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 11. November 2012, 18:14

Ich denke durch die entscheidungsfreiheit, können wir einen zum bösewicht machen

Trooper

Let's bounce !

  • »Trooper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 380

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 11. November 2012, 18:17

Beachtet mal folgenden Passus

"
  • Wie bringt euch das neue drei- Charaktere- Modell näher an eure Ansprüche, die ihr für Videospiele habt?

Rein theoretisch war es die Idee, drei verschiedene Geschichten in einem Spiel zu erzählen. Wir wollen aber nicht, dass sich die Storys nur ein paar Mal kreuzen. Wir wollen sie vollständig miteinander zu verknüpfen. Und ich denke, dass dies eine Besonderheit in der Geschichte ist: Du spielst den Protagonisten und den Antagonisten in derselben Story."



Der Originaltext ist in meiner Signatur zu finden.


Der Antagonist ist klassischer Weise der Gegenspieler, der Feind. James Bond und Dr. No - Protagonist und Antagonist...
Bisher sind wir aber davon ausgegangen, dass die drei spielbaren Charaktere alle auf derselben Seite stehen werden.
Es gibt zwei Auslegungsoptionen, wie man Housers Antwort verstehen kann:
1. Einer der drei (Trevor, Franklin, Michael) wird die Rolle des Gegenspielers übernehmen.
2. Es gibt noch einen zusätzlichen Charakter - den Bösewicht - den wir noch nicht gesehen haben aber auch spielen werden.

Option 1 könnte auch bedeuten, dass man am Ende wiederum nur einen Charakter spielt. Zwei andere könnten sterben.
Option 2 würde nochmals eine riesige Überraschung bedeuten. Derzeit ist noch jeder geflasht von den News aus dem GI...aber Rockstar wäre nicht Rockstar, wenn sie nicht noch ein paar Bomben zum Platzen hätten...
Allgemein davon zu sprechen, dass man in GTA einen Protagonisten spielt, stimmt ja nicht wirklich, denn eigentlich macht man ja selbst immer illegale Sachen und ist somit Antagonist :ugly:

Beiträge: 261

Wohnort: Stilwater

Danksagungen: 103

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 11. November 2012, 18:34

Also das ist echt clever, an sowas ähnliches hab ich auch gedacht, aber wie dumm wäre das wenn einer der Hauptcharaktere am Ende stirbt.

Clever und gleichzeitig dumm <bitl> jetzt bin ich total verwirrt
Blablablabla...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Trooper

Trooper

Let's bounce !

  • »Trooper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 380

Danksagungen: 75

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 11. November 2012, 18:42

Also das ist echt clever, an sowas ähnliches hab ich auch gedacht, aber wie dumm wäre das wenn einer der Hauptcharaktere am Ende stirbt.

Clever und gleichzeitig dumm jetzt bin ich total verwirrt
Naja, (ohne jetzt zu groß zu Spoilern) mit dem sterben lassen von Charakteren ist Rockstar Games ja mit den letzten Games geübt XXD

Questioner

Kleinkrimineller

Beiträge: 197

Danksagungen: 65

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 11. November 2012, 22:32

Hab irgendwo mal gelesen, dass man auch einen Polizisten spielen kann. Das war aber noch lange vor den Informationen der GI.
Dabei handelt es sich also eher um ein Gerücht. Leider finde ich die Quelle nicht mehr... Ansonsten hätte man wenigstens abgleichen können, ob die anderen "geleakten" Informationen gestimmt haben.
Das wäre aber dann auf jeden Fall schon mal ein Protagonist.

Ich glaube aber eher nicht, dass man noch mehr Charaktere spielen kann, als die drei. Das System wird mit jedem weiteren Charakter immer unübersichtlicher...