Du bist hier: GTA IV » Interview mit Games Aktuell

Interview mit Games Aktuell

Das Exklusive Interview mit Thomas Szedlak von Games Aktuell

 

Am 21. Juni war es für die Jungs von Games Aktuell soweit. Als zweite Deutsche Redaktion durften Sie nach New York zu Rockstar Games reisen und die exklusive Demo Präsentation miterleben. Vier Wochen später erschien das 10-seitige Preview mit vielen neuen Informationen. Und jetzt sind wir dran! Exklusiv mit uns durfte GTAreactor.de ein Interview mit Thomas Szedlak führen. Wir garantieren euch, dass das Interview sehr interessant ist! Wir möchten euch darauf hinweisen, das die aktuelle Ausgabe der Games Aktuell mit der exklusiven GTA-IV-Titelstory noch bis zum 21. August im Handel erhältlich ist! Jetzt wünschen wir euch viel spaß beim Lesen des Interviews ;).


Vorwort: Erstmal vielen dank, das Sie sich Zeit genommen um uns einige Fragen zu beantworten.
Thomas Szedlak: Gerne.

GTA-Xtreme: Als erstes möchten wir wissen, wie haben Sie sich vor der Präsentation gefühlt. Waren sie sehr aufgeregt?
Thomas Szedlak: Ungeduldig trifft es besser, denn die Präsentation hatte sich um anderthalb Stunden verschoben. Die Jungs von der Rockstar-PR waren zwar sehr nett und haben versucht, mich abzulenken, aber ich konnte nur an GTA IV denken und wollte es endlich sehen.

GTA-Xtreme: Wer war bei der Präsentation dabei (von R*) und wie lange dauerte die Präsentation?
Thomas Szedlak: Von Rockstar waren vier Leute anwesend, unter anderem der US-Pressesprecher Simon Hosi, der lustigerweise ursprünglich aus Konstanz am Bodensee stammt, aber schon ewig in New York lebt. Die Präsentation dauerte insgesamt 90 Minuten, wobei es eigentlich eine 45-minütige Präsentation war, die ich zweimal hintereinander gesehen habe. Ich fand das ganz gut, weil ich beim ersten Mal alles auf mich wirken lassen konnte und mir dann beim zweiten Mal die Details gezeigt und erklärt wurden.

GTAreactor: Wie alt war die Demo? IGN schrieb bei ihrer Vorschau, die kurz nach der GA erschien, dass die Demo über zwei Monate alt sei.
Thomas Szedlak: Die Präsentation fand am 21. Juni statt und vier Wochen später erschien dann die Games Aktuell, also könnte das mit den zwei Monaten hinkommen. Genau weiß ich das aber nicht.

GTA-Xtreme: Was konnten sie als erstes bei der Demo erkennen?
Thomas Szedlak: Niko Bellic stand mitten in Liberty City und drehte sich um die eigene Achse. Dann ging er eine Zeit lang, wobei es einige Minuten gedauert hat, bevor der Rockstar-Mitarbeiter, der die Demo gespielt hat, Niko das erste Mal rennen ließ. Man wollte mir erst mal die Stadt, die Details und die Passanten zeigen.

GTAreactor: Gab es in Liberty City viele verschiedene Passaten zu sehen. Waren das dann immer ähnliche Modelle die unterschiedlich gekleidet sind oder unterschiedliche Modell?
Thomas Szedlak: Es gab viele Passanten zu sehen, deren Aussehen sich deutlich unterschieden hat. Anzugträger, Kids, altere Frauen, alles war dabei. Im Gegensatz zu GTA: San Andreas sind die Leute nicht einfach so herumgelaufen, sondern viele haben Fotografiert, mit dem Handy telefoniert, sich unterhalten usw.

GTA-Xtreme: Rockstar hat noch nicht soviel zu den Radiosender verraten. Haben Sie irgendwelche Radiosender gehört? Wenn ja welche waren das?
Thomas Szedlak: Ja, in der Demo lief ein Radiosender. Rockstar hat aber gesagt ich solle nicht auf die Musik achten, da das alles noch Dummy-Musik wäre, die nicht im finalen Spiel auftauchen würde. Lustigerweise war das erste Lied gleich eines in russischer Sprache. Außerdem ein Trance-Song, der mir ganz gut gefallen hat.

GTAreactor: Sind die Zwischensequenzen wieder gescriptete Videos oder vorgerenderte?
Thomas Szedlak: So hundertprozentig kann man das ja nie sagen, aber ich tippe schon auf gescriptete Videos, da der Style identisch mit der Spielgrafik war. Die Kameraführung war wie gewohnt ziemlich filmmäßig und durch die aussagekräftige Mimik und die gewohnt guten Sprecher kamen sofort Atmosphäre und Emotionen rüber.

GTA-Xtreme: Konnten sie andere Charaktere die wir nicht kennen sehen?
Thomas Szedlak: Die Personen (Little Jacob, Officer McReary, Anwalt Goldberg...) sind alle in meinem Artikel beschrieben, weitere habe ich nicht gesehen.

GTAreactor: War der vorführende Spieler gut geübt oder ist er auch ab und zu gegen die Wand und andere Autos gefahren?
Thomas Szedlak: Ich kenne keinen anderen Publisher, bei dem Präsentationen so gescriptet ablaufen wie Rockstar. Dementsprechend wusste der vorführende Spieler genau, was zu tun war und hatte die Szenen wohl schon oft gespielt. Zumindest hatte er auch bei den Actionsequenzen keinerlei Probleme mit der neuen Steuerung.

GTAreactor: Lag das an der schwammigen Steuerung?
Thomas Szedlak: Mir sind keinerlei Probleme mit der Steuerung aufgefallen, das Fahrverhalten schien mir gewohnt GTA-mäßig zu sein.

GTAreactor: War die Umgebung, die sie gesehen haben, komplett fertiggestellt oder gab es noch leere Plätze, an denen noch gebaut wird?
Thomas Szedlak: Da wie vorhin erwähnt die Rockstar-Präsentation immer gescriptet ablaufen, war das Risiko, dass mir versehentlich eine noch nicht fertig gestellte Ecke gezeigt wird, ziemlich gering, und letztlich war es auch nicht so. Die Umgebung, die ich gesehen habe, war fertig modelliert. Natürlich gab es noch Grafikprobleme wie Pop-Ups, was in dem Entwicklungstadium aber völlig normal ist.

GTAreactor: War die Umgebung vom Aufbau her originalgetreu an New York angelehnt oder werden nur die Sehenswürdigkeiten nachgebaut?
Thomas Szedlak: Rockstar verspricht eine originalgetreue Abbildung von New York inklusive Stadtteilen, Straßen usw. Da die Jungs ja in New York ihr Büro haben, habe ich auch keinen Zweifel, dass das Rockstar gelingt. Wie originalgetreu die Demo war, kann ich als Ortsunkundiger nicht beurteilen.

GTA-Xtreme: Laut Rockstar sollen die "Animationen" besser aussehen. Was können Sie darüber sagen?
Thomas Szedlak: Wenn Spiele-Entwickler heutzutage über Animationen sprechen, verwenden sie gerne das Wort "organisch". Das soll wohl eine Steigerung von "realistisch" sein. Egal, jedenfalls preist auch Rockstar seine Animationen als organisch an. Tatsächlich läuft Niko Bellic nun mehr wie ein echter Mensch als zum Beispiel CJ Johnson in San Andreas. Was neu ist und ganz cool aussieht sind die Animationen, wenn Niko Bellic rennt, da er jetzt nicht nur in eine von acht Richtungen rennen kann, sondern auch Kurvenläufe möglich sind.

GTAreactor: Hatten sie den Eindruck, dass die Xbox360, auf der gespielt wurde, an ihre Grenzen oder darüber gebracht wurde?
Thomas Szedlak: Das ist schwer zu beantworten. Zumindest habe ich noch nie zuvor eine virtuelle Stadt gesehen, die gleichzeitig so detailreich und so lebendig gewirkt hat. Was mich zudem persönlich freut ist, dass trotz des deutlich höheren Grades an Realismus auch GTA IV wie GTA aussieht, die Grafiker als mit diversen Filtern arbeiten um GTA IV einen individuellen, leicht comicartigen Look verpassen. Da hatte ich beim ersten Teaser-Video, das sehr scharf gewirkt hat, noch meine Bedenken.

GTA-Xtreme: Wie sah das Radar und HUD aus?
Thomas Szedlak: Bis auf den Radar, den man optional aber auch ausblenden kann, sind standardmäßig keine Bildschirmanzeigen zu sehen. Diese werden nur bei Bedarf eingeblendet. Der Radar sieht genauso aus wie bei San Andreas, mit dem einzigen Unterschied, dass eine gelbe Linie den schnellsten Weg zum Zielpunkt anzeigt.

GTAreactor: Ist die Performance der Grund für die Verschiebung oder benötigt Rockstar schlicht noch Zeit um sich auf die Einbindung des Muliplayermodus und die Fertigstellung von weiteren Objekten (Autos, Landschaft) und der Story zu kümmern?
Thomas Szedlak: Da kann man nur spekulieren. Persönlich denke ich, dass es einfach viel Zeit braucht, eine solch komplexe Spiel-Architektur auf zwei mehr oder weniger neuen Konsolen umzusetzen. Ich glaube nicht, dass es einen einzigen Grund gibt, sondern alle Aspekte der Entwicklung einfach noch mehr Zeit brauchen. Aber letztlich erwartet jeder von GTA IV das (fast) perfekte Spiel, also ist es nur logisch, dass sich Rockstar so viel Zeit nimmt wie die Jungs brauchen.

GTA-Xtreme: In Grand Theft Auto IV soll es Internet geben. Konnten sie damit in Erfahrung kommen? Wir würden ja gerne wissen, wie es funktioniert (falls sie damit in kontakt gekommen sind).
Thomas Szedlak: Ja, ich hab das Internet gesehen und es soll eine ziemlich wichtige Rolle in GTA IV spielen. Die Bedienung unterscheidet sich nicht von der eines Firefox oder Internet Explorer: Man gibt eine Adresse ein (oder wählt sie aus den Lesezeichen aus) und surft da hin. In der Mission, die ich in meinem Artikel beschrieben habe, surft Niko auf die Website einer Anwaltskanzlei, klickt auf "Jobs", wählt seinen Lebenslauf aus und ab die Post. Viele Gebäude und Geschäfte sollen eine Web-Adresse haben. Außerdem gibt es "Geheim-Adressen", die zum Beispiel an eine Wand gesprayt sind. Ich glaube da können wir uns auf einiges freuen. Eine Partnerbörse soll es ja auch geben...

GTAreactor: Was können Sie über die PS3-Fassung sagen? Angeblich soll diese Version einige Wochen hinter der Xbox360 hängen. Heißt das, dass das Spiel auf der Xbox programmiert wird und dann lediglich für die PS3 portiert?
Thomas Szedlak: Dazu kann ich gar nichts sagen. Laut Rockstar werden die beiden Versionen parallel entwickelt. Dass die Präsentation mit der Xbox360-Version gemacht wurde, hat natürlich eine gewisse Aussagekraft.

GTA-Xtreme: In den vorherigen GTA-Teilen sehen die Schäden bei Autos nicht wirklich realistisch aus. Ist das in GTA IV anders?
Thomas Szedlak: Das Schadensmodell ist noch nicht fertig, deshalb wurde bei der Präsentation darauf geachtet, dass keine Schäden am Fahrzeug entstehen. Dazu kann ich also leider nichts konkretes sagen.

GTAreactor: Was ist Ihre Meinung zu einer PC-Umsetzung, wird diese kommen und wird sie - warum auch immer - DirectX 10 voraussetzen?
Thomas Szedlak: Ich bin mir sicher, dass eine PC-Umsetzung kommen wird. Ich denke mal, dass Rockstar die technische Nähe zur Xbox360 nutzen wird. Allzu viel Zeit hat Rockstar noch nie in PC-Umsetzungen von GTA investiert, zumindest hat man es ihnen nicht angesehen.

GTA-Xtreme: Könnten sie uns etwas Näheres zu Roman erzählen (wenn sie mit ihm in Kontakt gekommen sind)?
Thomas Szedlak: Mit Roman bin ich nicht in Kontakt getreten. Alles, was ich über ihn weiß, steht in meinem Artikel.

GTAreactor: Wann rechnen Sie mit den nächsten Infos für Magazine und wird auch die GA wieder dabei sein?
Thomas Szedlak: Noch gibt es nichts Konkretes, aber da sich die aktuelle Ausgabe mit der GTA-IV-Titelstory super verkauft, bleiben wir natürlich am Ball. Sobald sich eine Chance für eine weitere Exklusiv-Story bieten, schlagen wir zu.

GTAreactor: Wird es schon auf der GC soweit sein?
Thomas Szedlak: Ich glaube nicht, dass GTA IV auf der GC gezeigt wird, weder am Stand noch im Business-Center.

GTA-Xtreme: Auch in GTA IV wird der Hauptcharakter eine Freundin haben. Wissen sie vielleicht etwas darüber?
Thomas Szedlak: Nichts konkretes, nur dass es tatsächlich wieder Frauen im Leben des Helden geben soll. Zum Kontakt mit anderen Personen wurde gesagt, dass man mit seinem Verhalten Sympathien bzw. Antipathien aufbauen kann und sich Verhältnisse zu Mitmenschen immer mal wieder ändern (können). Zum Beispiel muss man sich das Vertrauen des Waffenhändlers Little Jacob erst erarbeiten.

GTAreactor: Ist GTAIV arg brutal bzw. dabei auch noch realistisch, so dass die USK Bedenken gegen eine Einstufung haben könnte?
Thomas Szedlak: Es gibt unterschiedliche Trefferzonen, Ragdoll und Blut, also ja, es GTA IV ist kein Spiel für Kinder. Ich glaube nicht, dass GTA IV Gefahr läuft, dass die USK eine Einstufung verweigert, aber ich denke schon dass es diesmal USK 18 sein wird.

GTAreactor: Möchte auf der anderen Seite Rockstar bzw. Take2 GTAIV wieder etwas entschärfen, um noch USK16 statt USK18 zu bekommen?
Thomas Szedlak: Dazu gibt es noch keine Aussagen.

GTA-Xtreme: Und zu guter letzt wollten wir wissen, ob die Demo Version so war, wie Sie sich die vorgestellt haben?
Thomas Szedlak: Ich hätte vorher nicht gedacht, dass ich zwei komplette Missionen in dieser Ausführlichkeit zu sehen bekommen würde. Aber natürlich blieb vieles noch im Dunkeln, aber das hatte mich nicht überrascht.

Zum Schluss bedanken wir uns alle herzlich bei Thomas Szedlak der sich Zeit genommen hat, um uns einige Fragen zu beantworten. Das Interview darf nur auf jeweiligen Seiten veröffentlicht werden.